PROGRAMM 2. JAHRESHÄLFTE 2016 – BERLIN


Liebe Freunde!
Hier erhalten Sie das Programm unserer Vorträge im ersten Halbjahr 2017.
Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie möglichst viele Menschen auf diese Vorträge aufmerksam
machen würden. Es ist kein Geheimnis, dass die persönliche Ansprache immer noch diewirksamste
Werbung ist.
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für die bevorstehende Advents

Edda Lechner, Peter Tradowsky
Berlin, im November 2016



VERANSTALTUNGEN DER FREIEN VEREINIGUNG FÜR ANTHROPOSOPHIE
Dezember 2016 bis Juni 2017

Sonnabend, 31. Dezember 2016, 20.00 Uhr
Spiritueller Jahresrückblick
Vortrag von Peter Tradowsky


28. Januar 2017, 15.00 Uhr–21.00 Uhr
Der rätselhafte Tod Rudolf Steiners und der Fortgang der Anthroposophischen Gesellschaft
Drei Mitgliedervorträge von Sebastian Boegner

Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Arbeitszentrum Berlin der Anthroposophischen Gesellschaft
in Deutschland.


Vortrag 1
Der Brand des Goetheanum, das Wagnis mit der Weihnachtstagung und der Vorfall auf
dem Rout als Wirkensschichten des neun Monate später beginnenden Krankenlagers.
Kaffeepause

Vortrag 2
Ein Geschehnis in den letzten beiden Lebenswochen und dessen wenig bekannte Vorgeschichte
sowie mögliche Gründe für Rudolf Steiners Verhalten gegenüber Marie Steiner
und Ita Wegman in seinen letzten Lebenstagen.
Abendpause

Vortrag 3
Die Entwicklung der anthroposophischen Weltgesellschaft nach Rudolf Steiners Tod und
die Frage einer möglicherweise entstandenen okkulten Gefangenschaft.

Bitte halten Sie für den Einlass Ihre Mitgliedskarte bereit.
Spenden erbeten (Richtwert 7,- Euro pro Vortrag)


Donnerstag, 26. Januar 2017, 20.00 Uhr
Christian Rosenkreuz und Rudolf Steiner
Vortrag von Rolf Speckner, Hamburg

Donnerstag, 2. März 2017, 20.00 Uhr

Augustinus, Martin Luther und die Gnade – Die mystischen Wurzeln der Reformation
Vortrag von Marcus Schneider, Basel

Donnerstag, 30. März 2017, 20.00 Uhr
Wie hat Rudolf Steiner 1925 die Zukunft gesehen?
Vortrag zu Rudolf Steiners Todestag von Peter Tradowsky

Sonntag, 30. April 2017, 20.00 Uhr

Vom anthroposophischen Frommwerden – Die individuelle Beziehung zum Geist
Vortrag von Judith von Halle

Donnerstag, 25. Mai 2017, 20.00 Uhr
Ostern – Himmelfahrt – Pfingsten in ihrer Beziehung zum Grundstein
Vortrag zu Himmelfahrt von Peter Tradowsky


Alle Vorträge finden wie gewohnt im Rudolf Steiner Haus,
Bernadottestraße 90/92, 14195 Berlin statt.
U-Bahn - Podbielskiallee, dann 7 Minuten Fußweg

Veranstalter:
Verein zur Förderung der anthroposophischen Arbeit Berlin e.V.


Der Spendenrichtsatz für einen Vortrag ist 8,- Euro, ermäßigt 5,- Euro


PROGRAMM
Schreinerei in Dornach (Blumenweg)


Über Veranstaltungen von Judith von Halle in Dornach und die Vorträge an anderen Orten können Sie sich jederzeit im Internet informieren:
Kontakt: www.v-f-a.ch


Verein zur Förderung der anthroposophischen Arbeit Dornach
Nähere Informationen: www.v-f-a.ch


NEUERSCHEINUNGEN

schwanenefluegel


Peter Tradowsky

DIE GEGENWART CHRISTI
Rudolf Steiner als Baumeister – Der Christusweg zwischen Ostern und Pfingsten – Die Gegenwart Christi

96 S., kart.
€ 10.– / Fr. 14.–, ISBN 978-3-03769-044-4
VERLAG FÜR ANTHROPOSOPHIE


«Michael ruft uns zur Verantwortung für Christus auf. Christus sieht in den Ich-Menschen seine Brüder, auf deren Beistand ER vertraut. Das ist keine Anmaßung oder Überheblichkeit:
der kleinste Beitrag zählt durch die Opfergesinnung ... Was hier mit der Verantwortung der
Ich-Menschen gemeint ist, kann an der Auferstehung Christi erklärt werden. [...] Die Auferstehung ist auch die ungelöste Kernfrage des Christentums. Denn erst durch die geistes-
wissenschaftliche Erkenntnis ist sie in den Bereich des erkenntnismäßigen Verstehens gerückt. Und diese Erkenntnis hat bisher wenig Boden gewonnen. [...] Es sollte kein Zweifel daran bestehen, dass dies die Willensrichtungen Sorats sind ... Die Menschheit war seit dem Mysterium von Golgatha noch nie in einer solchen Gefahr wie jetzt durch das Wirken des Sonnendämons Sorat, Christus als den Weltenarzt zu verlieren. Das ist kein Fatum ... Die Liebestaten Christi in seinem Opfer für die Menschheit können jeden Menschen befeuern, mit und in seinem Ich den Christus-Impuls zu hegen und zu pflegen.
Das kann getragen und gestärkt werden durch die immer wachsende Erkenntnis der Christus-Wesenheit, die in dem Satz liegt: Du bist der Sohn des lebendigen Gottes!»


HINWEISE

Im "Europäer" Dezember 2009 sind von Thomas Meyer und Mieke Mosmuller zwei Artikel erschienen, die sich scharf gegen die Darstellungen von Judith von Halle wenden.
Im Februar-Heft des "Europäer" sind dagegen zwei Entgegnungen veröffentlicht.
Die Thesen von Peter Tradowsky kamen zu spät, sie sollen im März im "Europäer" veröffentlicht werden.

Text von Peter Tradowsky zum download

Zu den Vorgängen und Ergebnissen der Kapitalerhöhung der WELEDA AG
im Herbst 2007
von Benediktus Hardorp
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Mannheim
für die Mitglieder der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft anlässlich der
Generalversammlung am 15. März 2008
Zu den Vorgängen und... der WELEDA AG zum Drucken

Bitte Programm anklicken!
w